2014, Kleinere Laufveranstaltungen, Laufveranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

37. Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf Berlin 2014

Berlin – 02. November 2014 – www.tus-neukoelln.de

Kategorie: Kleinere Laufveranstaltungen

Der Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf des TUS Neukölln im Volkspark Hasenheide ist als Crosslauf für alle laufbegeisterte Frühaufsteher und Frühaufsteherinnen ausgeschrieben. Bei der Startzeit um 10:20 Uhr mussten aber zumindest die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den beiden Hauptläufen (3,6 und 10,7 Kilometer) nicht allzu früh aus den Betten.

37. Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf Berlin 2014

Vom laufsterne.de-Team war ich heute alleine am Start und habe mir bei wunderschönem Spätsommerwetter die lange Distanz mit drei Runden gegönnt.

Fazit zu dieser Veranstaltung:

Eine eher gemütlich organisierte, kleinere Veranstaltung, die sich vor allem durch die grandiose Laufstrecke auszeichnet. Alleine dafür verdient der Lauf eine klare Empfehlung.


 

Obwohl sich vorab für alle Disziplinen nur gut 360 Leute angemeldet hatten, war auf der Start- und Zielwiese bei meiner Ankunft schon einiges los. Die Kinder- und Jugendläufe waren in vollem Gange und der Nachwuchs hatte offensichtlich viele Verwandte mitgebracht.

37. Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf Berlin 2014

Die Administration war im wesentlichen im Bereich des Kiosks aufgebaut. Dort verlief das Abholen der Leihstartnummer recht zügig.

37. Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf Berlin 2014

Im Park konnte man sich gut aufwärmen, ohne die Läuferinnen und Läufer auf der Laufstrecke zu stören.

Die beiden Hauptläufe wurden gemeinsam gestartet, was aber bei der breiten Wiese und dem übersichtlichen Starterfeld kein Problem darstellte. Die 3,6 Kilometer Läuferinnen und Läufer wurden nach einer Runde ins Ziel geschickt, alle anderen durften noch zwei weitere Runden genießen.

Laufstrecke:

Die Crosslauf-Runde führte auf stetig wechselndem Untergrund durch den Park. Hierbei waren auch einige ordentliche Steigungen und Gefälle zu überwinden.

Nach dem Start ging es zunächst über eine recht unebene Wiese, auf der auch einige tiefe Löcher zu finden waren.

37. Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf Berlin 2014

Es folgte eine längere flache Etappe mit festem Untergrund, die zunächst am Tierpark Neukölln vorbei führte und dann im Bereich des Jahn-Denkmals kurz von einer Treppe unterbrochen wurde.

37. Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf Berlin 2014

Vorbei am Freiluftkino und dem Kiosk lief man bis zum Columbiadamm und weiter in Richtung Rixdorfer Teich.

37. Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf Berlin 2014

Anschließend folgte das hügelige Gelände rund um die Rixdorfer Höhe.

37. Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf Berlin 2014

Dort waren bergab auch Serpentinen auf rutschigem Pflaster zu laufen, das mit feuchtem Laub bedeckt war. Hier musste man ganz schön aufpassen.

37. Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf Berlin 2014

Zurück im Tal folgte ein gut befestigter Weg, bevor der Streckenverlauf wieder Richtung Start-/Ziel-Wiese abbog.

37. Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf Berlin 2014

Auf der Strecke waren große Kilometerschilder angebracht und der Verlauf war mit weißen Pfeilen gut sichtbar markiert. An allen Punkten mit Potenzial zum Verlaufen waren zusätzlich durchweg freundliche Streckenhelferinnen und -helfer positioniert.

37. Friedrich-Ludwig-Jahn-Lauf Berlin 2014

Mir hat die Strecke ausgesprochen gut gefallen. Besonders die verschiedenen Untergründe und der Wechsel von flachen und hügeligen Abschnitten fand ich gleichermaßen spannend wie herausfordernd.

Startgebühr versus Leistung:

Die Startgelder von 4,- bis 8,- Euro – je nach Disziplin – fand ich okay, eine Nachmeldegebühr von 5,- Euro aber unverhältnismäßig. Dieser Ansicht waren auch andere Läuferinnen und Läufer, mit denen ich gesprochen habe.

Geboten wurden dafür zwar eine sehr schön vorbereitete Strecke, jedoch im Vergleich mit anderen Veranstaltungen eher übersichtliche Rahmenleistungen. Eine Getränkeversorgung unterwegs gab es nicht und im Ziel auch nur „pappsüßen“ Zitronentee und auf Nachfrage Mineralwasser.

Ergebnislisten wurden vom Zeitnahmedienstleister online zum Download angeboten aber leider keine Urkunden.

Organisation:

Soweit ich es wahrgenommen haben, hat bei der Organisation alles geklappt. An der Startnummernausgabe stand vor mir ein Läufer, dessen Voranmeldung offensichtlich nicht verzeichnet war aber so etwas kann ja immer mal vorkommen und schnell gelöst werden.

Etwas verwirrend fand ich aber, dass nirgends Hinweise auf den Weg zur Anmeldung, zu den Toiletten, dem Getränkestand oder z.B. der Startnummernrückgabe zu finden waren. Hier musste man sich durchfragen, was aber auch zum Ergebnis führte.

Feeling:

Was das Feeling dieser Veranstaltung ausmacht, ist eindeutig die grandiose Strecke.

Während der ersten Runde war das Feld noch relativ eng, nachdem die 3,6 Kilometer Läuferinnen und Läufer im Ziel waren wurde es aber auf den folgenden beiden Runden recht einsam.

Die Streckenhelferinnen und -helfer feuerten motiviert an und auch einige Zuschauer hatten sich an der Strecke positioniert, besonders beim Kiosk und an der Start-/Zielwiese. Mit jeder Runde wurden aber auch die Zuschauer weniger, was wohl daran lag, dass diese überwiegend Angehörige von Läuferinnen und Läufern waren, die bereits „gefinisht“ hatten.

Nicht zuletzt sorgte das schöne Wetter für ein tolles Lauferlebnis.

Bewertungen:
geht gar nicht
deutliches Optimierungspotenzial
verbesserungsfähig
okay
super
absolut TOP
Kategorie: 2014, Kleinere Laufveranstaltungen, Laufveranstaltungen

von

laufsterne.de

Seit 2007 nehmen wir regelmäßig als “ambitionierte Genussläufer” an Laufveranstaltungen teil. Die im Rahmen dieser Veranstaltungen gemachten, oft sehr unterschiedlichen Erfahrungen bei Organisation, Strecke und dem “Drumherum” brachten uns Anfang 2012 auf die Idee, unsere Eindrücke in einem Blog zu schildern.
Hierbei stehen aber nicht die eigenen sportlichen Erfolge im Fokus sondern eher die Veranstaltungen an sich.
 mehr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.