2013, Großveranstaltungen, Laufveranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

2. Energizer Night Run Köln 2013

Köln – 28. September 2013 – energizernightrun.de
Kategorie: Großveranstaltungen

Da die Tage jetzt wieder kürzer werden, bot der Energizer Night Run eine prima Gelegenheit, sich wieder an das Laufen mit der Stirnlampe zu gewöhnen. Der Veranstalter lieferte das zur Beleuchtung der größtenteils dunklen 5 bzw. 10 km langen Strecke  erforderliche Equipment gleich mit. Wir hatten uns für die Teilnahme an der 5 km Distanz gemeldet. Insgesamt waren ca. 4500 Läuferinnen und Läufer am Start.

NightRun-2013-06

Fazit zu dieser Veranstaltung:
Eine großartige Laufveranstaltung mit einem ansprechenden Rahmenprogramm, die super organisiert war und viel Spaß gemacht hat. Absolut zu empfehlen.


Veranstaltungsinformationen und Anmeldung:
Die Internetseite energizernightrun.de informierte aktuell und umfassend, ohne dass sie überfrachtet wirkte. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten zusätzlich einige Tage vor der Veranstaltung einen Newsletter mit letzten Informationen, hier wurde sogar auf die Umweltzone in Köln hingewiesen. Vermisst haben wir lediglich eine Vorabinfo, dass für schnellere Läuferinnen und Läufer ein extra Startblock eingerichtet war.

Die Online-Anmeldung erfolgte über das Zeitnahmeunternehmen und klappte reibungslos.

Kosten:
Wir zahlten für die Teilnahme am 5  km Rennen 22,–  EUR, für unseren jüngsten Läufer wurden 19,- EUR berechnet.  Bei späterer Anmeldung wurden 3,– EUR zusätzlich fällig und eine Nachmeldung am Veranstaltungstag kostete nochmal 3,– EUR mehr. Dafür gab es neben Organisation, Verpflegung und einem durchgehenden Showprogramm einen Starterbeutel, ein wertiges Funktions-Laufshirt, eine LED-Kopflampe mit Batterien sowie einen Nassrasierer (wahlweise Herren- oder Damenmodell), wodurch sich die Teilnahme wohl auch noch für die Nachmelder rechnete. Zudem wurde die gemeinnützige Organisation „One Million Lights“ unterstützt, die Solar-Lampen an Menschen in Entwicklungsländern verteilt , die ohne Elektrizität leben.

Parken
Wie immer ist das Parken in Köln nicht ganz so einfach und meist gebührenpflichtig. Vom Veranstalter wurde die Nutzung der Parkflächen P1  bzw. des RTL Parkhauses empfohlen, die 5,- EUR pro Tag kosteten. Wir waren vor dem Lauf noch in den Köln Acarden shoppen, haben unser Auto dort stehen gelassen und sind die eine Station bis „Messe/Deutz“ mit der S-Bahn gefahren.

Laufstrecke:
Die 5 km Strecke verlief vom Tanzbrunnen zunächst nach Norden durch den Rheinpark. Weiter ging es den Rhein entlang nach Süden, unter der Hohenzollernbrücke durch, dort die Treppen hinauf und Richtung Ottoplatz. Über den Auenweg führte sie zurück zum Rheinpark und weiter zum Ziel am Tanzbrunnen.

Bis auf einen kleinen Hügel im Rheinpark und die Treppen der Hohenzollernbrücke war die Strecke flach und ließ sich zügig laufen. Entgegen unserer Erwartung war sie breit genug, sodass sich kein nennenswerter Stau bildete und man schon nach wenigen Metern sein individuelles Tempo aufnehmen konnte. Der Untergrund war wechselnd aber überwiegend befestigt, stellenweise musste man auf dem Kopfsteinpflaster etwas aufpassen. Im Rheinpark war es schon recht dunkel, die „Lichtpunkteschlange“ sah toll aus. Der Streckenabschnitt entlang des Auenweges hat uns weniger gut gefallen, da sich hier ein Kfz-Stau bildete und die Läuferinnen und Läufer die Abgase der Reisebusse abbekamen. Dieses Stück wäre durch die Straßenbeleuchtung auch ohne Stirnlampe zu bewältigen gewesen. Insgesamt hat uns die Strecke aber sehr viel Spaß gemacht.

Start / Ziel:
Der Start-/Zielbereich lag von der Bühne aus gesehen hinter dem Tanzbrunnen. Um dorthin zu gelangen mussten die Läuferinnen und Läufer einen weiten Bogen zurück legen. Das große Schild, das den Weg dorthin wies, haben wir erst spät bemerkt, der Moderator hat aber auch darauf hingewiesen. Im Startbereich war vorne eine „gelber Block“ für schnellere Läuferinnen und Läufer eingerichtet. Dies war hilfreich, hätte unseres Erachtens aber deutlicher kommuniziert werden können. Unmittelbar nach dem Start folgte eine Rechtskurve, dennoch staute sich das Feld an dieser Stelle nicht.

Das Ziel war weitläufig und erlaubte einen hinreichenden Auslauf.

Zeitmessung und Wertung:
Die Zeit wurde von Mika-Timing mit Hilfe des Champion Chips gemessen. Unregelmäßigkeiten haben wir nicht wahrgenommen.

Eine Altersklassenwertung gab es nicht. Geehrt wurden nur die ersten drei Plätze.

Die Online-Ergebnislisten und Urkunden waren unmittelbar nach der Veranstaltung auf der Internetseite des Veranstalters verfügbar.

Catering für Läuferinnen und Läufer:
Für das 5 km Rennen war keine Streckenverpflegung ausgeschrieben. Wir haben aber unterwegs dennoch einen Wasserstand gesehen. Im Ziel gab es Wasser und eine große Obstauswahl.

Sanitäre Anlagen:
Toiletten in Gebäuden und mobile Toilettenkabinen standen im Tanzbrunnenbereich zur Verfügung. Gemäß Ausschreibung waren Duschmöglichkeiten und Umkleidezelte eingerichtet.

Rahmenprogramm und Organisation vor Ort:
Die Veranstaltung war super organisiert, die Helferinnen und Helfer freundlich und hilfsbereit. Wir habe die Startunterlagen gegen 17:00 Uhr abgeholt, zu dieser Zeit entstanden keine Wartezeiten. Es gab spezielle Stände für die Ausgabe der Rasierer und zum Anpassen der Stirnlampen sowie eine kostenlose Aufbewahrung für Kleiderbeutel oder Sporttaschen.

Im Rahmenprogramm waren Verpflegungsstände, Live-Konzerte (KASALLA, KÖLN SAMBA und CAT BALLOU) sowie zwei Lightshows vorgesehen.

NightRun-2013-05

Ein Fotoservice wurde von sportograf bereitgestellt, die Fotos waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels jedoch noch nicht verfügbar.

Kategorie: 2013, Großveranstaltungen, Laufveranstaltungen

von

laufsterne.de

Seit 2007 nehmen wir regelmäßig als “ambitionierte Genussläufer” an Laufveranstaltungen teil. Die im Rahmen dieser Veranstaltungen gemachten, oft sehr unterschiedlichen Erfahrungen bei Organisation, Strecke und dem “Drumherum” brachten uns Anfang 2012 auf die Idee, unsere Eindrücke in einem Blog zu schildern. Hierbei stehen aber nicht die eigenen sportlichen Erfolge im Fokus sondern eher die Veranstaltungen an sich.  mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.