2012, Kleinere Laufveranstaltungen, Laufveranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

8. Bensberger Martinilauf 2012

Laufsterne Logo

Bensberg – 04. November 2012 – bensberger-martinilauf.de
Kategorie: Kleinere Laufveranstaltungen

Nach den entfernteren Läufen in Madrid, Koblenz und München war im November mit dem Bensberger Martinilauf mal wieder eine regionale Laufveranstaltung an der Reihe. Zunächst wollten wir an dem 7,5 km Hauptlauf teilnehmen, entschieden uns dann aber spontan dafür, erstmalig gemeinsam eine Staffel auszuprobieren und meldeten uns für die 7,5 km Martini 3er-Team-Staffel an.

Fazit zu dieser Veranstaltung:
Ein sehr gut organisierter Lauf mit tollen Gewinnen und einer attraktiven, abwechslungsreichen Laufstrecke. Für uns insgesamt der bisher beste Lauf, an dem wir in diesem Jahr in der Kategorie „Kleine Laufveranstaltungen“ teilgenommen haben.

Veranstaltungsinformationen:
Wir stießen über die Internetseite bensberger-martinilauf.de auf diese Veranstaltung, deren Aufmachung uns insgesamt gut gefallen hat und die umfassend und aktuell über Ausschreibung und Strecken informierte. Lediglich eine Übersicht der Parkmöglichkeiten in Bensberg haben wir im Bereich „Anfahrt“ vermisst.

Anmeldung:
Die Anmeldung über das Internetportal des Zeitnahmeunternehmens Frielingsdorf-Datenservice funktionierte problemlos.

Kosten:
Für die Teilnahme an der 7,5 km Martini 3er-Team-Staffel wurden je Team 18,– € berechnet, macht 6,–. € pro Läufer/Läuferin. Das war absolut okay. Darin enthalten waren Organisation, Getränke im Ziel, für jeden eine Portion Erbsensuppe (im Wert von 3,– €) und die Miete des Zeitnahme-Staffelstabes.

Parken:
Wir fanden am Anfang der Schlossstraße ohne Probleme einen Parkplatz, den wir auch während der Veranstaltung hätten verlassen können. Die Schlossstraße war während des Laufes bis 12:05 Uhr gesperrt, weswegen man von den Parkplätzen weiter oben in der Straße in dieser Zeit nicht weggekommen wäre. Hier wären evtl. ein Hinweis auf der Veranstaltungshomepage oder ein Schild an der Straßeneinfahrt angezeigt. Allerdings waren auch außerhalb der Schlossstraße am Sonntag problemlos Parkplätze zu finden, die bequem vom Start-/Ziel-Bereich zu erreichen sind. Wie bereits erwähnt, hat uns eine Parkplatzübersicht auf der Internetseite gefehlt.

Laufstrecke:
Für die 7,5 km Distanz waren drei Runden zu laufen, wobei die erste Runde zusätzlich über den Schlossplatz führte. Für den Staffellauf bedeutete dies, dass der erste Läufer eine geringfügig weitere Strecke zu absolvieren hatte.

Runde 1:

Runden 2 und 3:

Nach dem Start führte die Strecke zunächst nur leicht ansteigend die Schlossstraße entlang, bis diese in einer Rechtskurve in den „Heart Break Hill“ genannten Anstieg zum Schloss überging. Oben angekommen folgte in der ersten Runde zusätzlich die ca. 250 m lange Schlossschleife. Auf den Runden 2 und 3 führte der Weg direkt nördlich am Schloss vorbei und weiter durch den Schlosspark, der vielleicht schönste Streckenabschnitt. Es folgte ein weniger schönes aber wohl nicht zu vermeidendes Stück entlang der L289 zurück in Richtung Innenstadt. Über den Markt und eine Schleife um das Rathaus, auf der man an schönen Bergischen Fachwerkhäuschen vorbei kam, ging es abfallend zurück zur Schlossstraße, wo sich anschließend der leichte Anstieg bis ins Ziel anschloss.

Die Strecke war von der Umgebung, dem Geländeprofil und vom Untergrund sehr abwechslungsreich aber auch recht anspruchsvoll, nicht zuletzt aufgrund des zum Teil rutschigen Kopfsteinpflasters. Insgesamt hat uns die Strecke überaus gut gefallen.

Start / Ziel:
Gestartet wurde im Bereich der Naturbühne in einem Massenstart gemeinsam mit den 7,5 km Einzelläuferinnen und -läufern. Die Staffeln wurden gebeten, sich etwas weiter hinten einzureihen, um die Top-Läufer des Hauptlaufes nicht zu behindern. Trotz des vergleichsweise übersichtlichen Feldes dauerte es etwas, bis man sich sortiert hatte und sein eigenes Tempo aufnehmen konnte.

Die Wechselzone für den Staffellauf befand sich unmittelbar hinter dem Zielbogen und erlaubte eine problemlose Übergabe des Staffelstabes, wenn sich auch teilweise einige Zuschauer in diesem Bereich aufhielten. Hier könnten ein paar Meter Trassenband Abhilfe schaffen.

Der Zieleinlauf wurde von einem aufmerksamen Streckenposten in „noch eine Runde“ und „Letzte Runde“ vorsortiert, was nach unserer Beobachtung gut geklappt hat. Nach dem Ziel konnte man in Ruhe auslaufen.

Zeitmessung:
Die Brutto-/Netto-Zeitmessung erfolgte durch den Frielingsdorf-Datenservice. Hierzu wurden bei den Staffeln mit Transponder versehene Staffelstäbe eingesetzt und dabei auch die Rundenzeiten der einzelnen Läuferinnen und Läufer ermittelt. Nach unserer Wahrnehmung gab es bei der Zeitnahme keine Unregelmäßigkeiten.

Wertung, Urkunden, Siegerehrung:
Die Wertung im Staffellauf erfolgte nach Netto-Gesamtzeit ohne Berücksichtigung der Teamzusammensetzung nach Altersklasse bzw. Geschlecht. Daher spielt es wohl auch keine Rolle, dass unsere Staffel in der Ergebnisliste als gemischte Staffel geführt wurde, obwohl wir uns als alle drei korrekt als männliche Läufer angemeldet hatten.

Die Siegerehrung für Hauptlauf und Staffel begann auf der Naturbühne pünktlich um 12:30 Uhr und wurde vom Moderator ohne viel überflüssiges Gerede zügig aber keinesfalls hektisch durchgeführt, was wir sehr begrüßten.

In der Wertung des Staffellaufs wurden die schnellsten drei Mannschaften geehrt und alle Geehrten erhielten eine der Pflasterstein-Trophäen. Als Sachpreis gab es zusätzlich ein Bier-Partyfass, was in unserer Familienstaffel wohl nur einem Läufer zu gute kommen wird – wir haben das aber bereits über einen internen Ausgleich geregelt ;-). Für die Gesamtsieger-Mannschaft gab es zudem einen Wanderpokal. Insgesamt empfanden wir die bei dieser Veranstaltung ausgelobten Sachpreise als sehr ansprechend.

Die Ergebnislisten und Urkunden waren unmittelbar nach der Veranstaltung online verfügbar.

Catering für Läuferinnen und Läufer:
Auf der Strecke gab es keine Getränkestände, was bei der kurzen Gesamtdistanz und der kühlen Witterung in Ordnung war. Etwas ab von der Strecke befand sich im Zielbereich ein Getränkestand mit Sportgetränken und Wasser. Es wäre zu überlegen, diesen Stand an die Strecke zu verlegen, damit sich die vorbei laufenden Läuferinnen und Läufer des Hauptlaufes bei Bedarf dort versorgen können.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten nach dem Lauf eine kostenlose – und sehr leckere – Erbsensuppe.

Sanitäre Anlagen:
Toiletten standen im Bereich der Naturbühne zur Verfügung, Duschen und Umkleideräume wurden im Albertus-Magnus-Gymnasium angeboten.

Rahmenprogramm und Organisation vor Ort:
Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und wurde von durchweg freundlichen Helferinnen und Helfern begleitet.

Die Strecke war von motivierten Streckenposten abgesichert, die an allen wesentlichen Stellen postiert waren.

Die Ausgabe der Startunterlagen verlief ohne Wartezeiten, in unserem Starterumschlag befanden sich jedoch zwei Startnummern mit der Nummer 1 und dafür keine für den dritten Läufer. Dies wurde vom Anmeldeteam nach Rückfrage pragmatisch mittels Kugelschreiber gelöst. Allerdings konnte man die Korrektur aus der Entfernung nicht so ohne weiteres Erkennen, weswegen wir Sorge hatten, dass unser Jüngster als Schlussläufer vom „vorsortierenden“ Streckenposten nochmal zur Wechselzone geschickt würde und haben ihn kurzerhand selbst vom Streckenrand aus in den Zieleinlauf gelotst. Hier wäre statt des Kugelschreibers ein „dicker Marker“ besser zu sehen gewesen.

In unserem Starterumschlag fehlten auch die Gutscheine für die Erbsensuppe. Von anderen Läuferinnen und Läufern hörten wir, dass die Gutscheine wohl bei allen Staffeln vergessen wurden und bei der Anmeldung nachträglich abgeholt werden können. Dies hat dann auch problemlos funktioniert.

Die Moderation wirkte auf uns sehr angenehm, kurzweilig und unaufdringlich. Das Rahmenprogramm mit dem Verpflegungsangebot und einer Samba-Kapelle war für eine solch kleine Veranstaltung ziemlich ansprechend.

Ein Fotoservice wurde von eventfotografie24.de bereitgestellt, die Fotos waren am Tag nach der Veranstaltung online bestellbar.

Kategorie: 2012, Kleinere Laufveranstaltungen, Laufveranstaltungen

von

laufsterne.de

Seit 2007 nehmen wir regelmäßig als “ambitionierte Genussläufer” an Laufveranstaltungen teil. Die im Rahmen dieser Veranstaltungen gemachten, oft sehr unterschiedlichen Erfahrungen bei Organisation, Strecke und dem “Drumherum” brachten uns Anfang 2012 auf die Idee, unsere Eindrücke in einem Blog zu schildern.
Hierbei stehen aber nicht die eigenen sportlichen Erfolge im Fokus sondern eher die Veranstaltungen an sich.
 mehr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.