2012, Großveranstaltungen, Laufveranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

München Marathon 2012

München – 14. Oktober 2012 – muenchenmarathon.de
Kategorie: Großveranstaltungen

Als läuferisches „Herbst-Highlight“ hatten wir uns in diesem Jahr den München-Marathon ausgesucht, den wir in einen Familien-Kurzurlaub integrierten. Neben den klassischen Halb- und Marathondistanzen wurde auch ein 10 km-Lauf angeboten, der ab dem Jahrgang 2002 zugelassen war. Wir hatten uns – gemeinsam mit gut 2600 anderen Läuferinnen und Läufern – für diese Distanz entschieden, die von unserem jüngsten Familienmitglied erstmalig wettkampfmäßig absolviert wurde.

Fazit zu dieser Veranstaltung:
Eine hervorragend organisierte aber auch recht teure Laufveranstaltung mit einer eher unspektakulären 10 km-Strecke, einem tollen Rahmenprogramm und großartigem Ambiente. Mit insgesamt vier „LaufSternen“ durchaus empfehlenswert.


Veranstaltungsinformationen:
Wie von Veranstaltung dieser Größe nicht anders zu erwarten, informierte die ansprechend gestaltete Website muenchenmarathon.de hervorragend und stets aktuell über die Veranstaltung. Alle Flyer und Infohefte waren von hier herunterladbar und ergänzend hielt ein Newsletterservice die Läuferinnen und Läufer vor und nach der Veranstaltung auf Stand.

Anmeldung:
Bei der Anmeldung wurde auf die Seite des Zeitnahmeunternehmens Mika-Timing umgeleitet. Die Anmeldung funktionierte – wie von hier gewohnt – ohne Probleme.

Kosten:
Auch für diese Veranstaltung wurden zeitlich gestaffelte Startgebühren fällig. Wir haben uns bereits vor dem 30.06.2012 angemeldet, wobei pro Läufer stolze 28,– € fällig wurden. Neben Organisation und Verpflegung war hierbei zwar auch die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel am Veranstaltungstag enthalten, dennoch empfanden wir die Teilnahmegebühr für einen 10 km Lauf – auch in vergleichender Betrachtung mit anderen Veranstaltungen – insgesamt als zu hoch. Ergänzend konnte man optional eine Rücktrittversicherung buchen, deren Gebühr im Vergleich zum Teilnahmebetrag uns aber ebenfalls zu hoch erschien.

Anreise / Parken
Die hinreichend verfügbaren Parkplätze des Olympiageländes waren auch für diese Veranstaltung sicher ausreichend. Wir nutzten jedoch die U-Bahn, die aufgrund der vielen anderen Läuferinnen und Läufer recht gut gefüllt war, insbesondere die U3 ab dem Odeonsplatz.

Laufstrecke:

Die relativ flache, vollständig mit festem Untergrund versehene 10 km Stecke verlief von der Ackermannstraße ostwärts nach Schwabing. Bis zur Leopoldstraße empfanden wir dieses Teilstück als recht langweilig. Nach dem Schwenk in die Leopoldstraße folgte ein vergleichsweise schönes Stück, am Siegestor und der LMU vorbei in Richtung Innenstadt. Hier bot sich der bekannte Blick zur Feldherrenhalle und zum Rathaus. In Höhe der Bayerischen Staatsbibliothek befand sich der Wendepunkt und die Strecke wurde auf gleichem Weg bis zum Startpunkt zurück gelaufen. Von dort ging es über den Spiridon-Lois-Ring durch den Olympiapark zum Olympiastadion, wo noch eine dreiviertel Runde bis zum Ziel gelaufen werden durfte.

Start / Ziel:
Der Startbereich bot ausreichend Platz für das mit ca. 2600 Läuferinnen und Läufern sehr große Feld. Obwohl wir gar nicht von so weit hinten gestartet waren, benötigten wir doch fast 3 km, bis wir ganz ohne Zick-Zack-Kurs unser Tempo aufnehmen konnten, da half auch die Netto-Zeitmessung nicht wirklich.

Dafür war der Zieleinlauf im Olympiastadion ein tolles Erlebnis und mit dem Tunneldurchlauf sowie der „Ehrenrunde“ der Höhepunkt des Laufes. Im Zielbereich sammelten sich zeitweise viele Läuferinnen und Läufer, weswegen man recht abrupt stoppen musste. Danach dauerte es zuweilen nochmal etwas, bis man durch die Medaillenausgabe durch war.

Zeitmessung:
Die Netto-Zeitmessung erfolgte durch Mika-Timing und klappte bei uns problemlos.

Wertung, Urkunden, Siegerehrung:
Ab der Hauptklasse (U30) waren die Altersklassen in Fünfjahresschritten eingeteilt. Jugendliche und Kinder wurden in den Klassen Jugend A/B und Schüler A (=U16) gewertet. In letzterer wurden auch die jüngsten zugelassenen Läuferinnen und Läufer ab Jahrgang 2002 geführt. Diese waren gegenüber den deutlich älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern naturgemäß chancenlos. Hier sollten noch die AK U14 und U12 ergänzt werden. Da es für die AK-Wertung ohnehin keine Siegerehrung gab und diese damit nur „auf dem Papier“ relevant sind, sollte dies eigentlich problemlos möglich sein.

Alle Teilnehmer erhielten die gut gemachte „g’schafft“ Finisher-Medaille. Ergebnislisten, Urkunden und persönliche Laufdaten (z.B. Splitzeiten) konnten unmittelbar nach der Veranstaltung online herunter geladen werden.

Catering für Läuferinnen und Läufer:
Die Zielverpflegung war mit Sportgetränken, alkoholfreiem Weißbier, reichlich Obst, Brezn und sonstigen Leckereien überaus reichhaltig.

Unterwegs gab es zwei Getränkestände, einen am Wendepunkt und den zweiten knapp 3 km vor dem Ziel. An letzterem gab es auch Gels. Zudem konnten Eigengetränke deponiert werden, ein Service, den bei der 10 km Strecke wohl eher wenige genutzt haben dürften.

Sanitäre Anlagen:
Sanitäre Anlagen standen im Bereich des Olympiastadions ausreichend zur Verfügung, wenngleich diese überraschenderweise schon ziemlich „heruntergekommen“ wirkten. Weitere Toiletten gab es in der Event-Arena. Am Start sowie unterwegs auf der Strecke befanden sich zusätzlich Toilettenkabinen.

Zum Duschen konnten die Anlagen im Bereich der Olympiahalle genutzt werden.

Rahmenprogramm und Organisation vor Ort:
Der München Marathon 2012 war ein riesiger Event mit einem tollem Rahmenprogramm. Die Event-Arena (Alte Radsporthalle) diente als zentrale Anlaufstelle für alle Läuferinnen und Läufer. Dort gab es Infostände und die Startnummern- sowie die „Nudelausgaben“ mit vielen freundlichen Helferinnen und Helfern.

Auf Empfehlung des Veranstalters entschieden wir uns, die Startunterlagen bereits am Freitag während der Anreise abzuholen. Der Andrang war nachmittags noch sehr übersichtlich und wir hatten unsere Unterlagen in weniger als fünf Minuten in Händen.

Auch die viel beworbene Marathonmesse war in der Event-Arena aufgebaut und bot ein informatives und umfassendes Angebot, bei dem auch wir einige gute „Schnäppchen“ machen konnten.

Am Start und unterwegs auf der Strecke wurde moderiert und angefeuert. Neben vielen Zuschauern waren mehrere Samba- und Rockgruppen an der Strecke. Highlight war die „Zieleinlaufparty“ im Olympiastadion.

Der Fotoservice wurde von marathon-photos.com angeboten. Die Vorschaubilder waren anhand der Startnummern leicht zu finden. Neben Fotos in verschiedenen Formaten konnten auch Fotourkunden erworben werden. Die Preise erschienen uns aber insgesamt viel zu hoch, weswegen wir auf eine Nutzung dieses Angebotes verzichteten. Bei einer „Familienflatrate“ für alle unsere Fotos zu einem angemessenen Preis, hätten wir wohl „zugeschlagen“.

Kategorie: 2012, Großveranstaltungen, Laufveranstaltungen

von

laufsterne.de

Seit 2007 nehmen wir regelmäßig als “ambitionierte Genussläufer” an Laufveranstaltungen teil. Die im Rahmen dieser Veranstaltungen gemachten, oft sehr unterschiedlichen Erfahrungen bei Organisation, Strecke und dem “Drumherum” brachten uns Anfang 2012 auf die Idee, unsere Eindrücke in einem Blog zu schildern. Hierbei stehen aber nicht die eigenen sportlichen Erfolge im Fokus sondern eher die Veranstaltungen an sich.  mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.