2012, Laufveranstaltungen, Mittlere Laufveranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Festungslauf Koblenz 2012

Laufsterne Logo

Koblenz – 3. Oktober 2012 – festungslauf-koblenz.de
Kategorie: Mittlere Laufveranstaltungen

Am Tag der Deutschen Einheit wurde in Koblenz erstmalig der „Festungslauf“ ausgetragen. Im Gedenken an die „Bundesgartenschau 2011“ hat die Laufstrecke mit dem „Deutschen Eck“, dem „Kurfürstlichen Schloss“ und der „Festung Ehrenbreitstein“ alle ehemaligen BUGA-Bereiche miteinander verbunden.

Die mit 8,31 km eher ungewöhnliche Strecke bot am Schluss mit dem Felsenweg hinauf zur Festung einen recht anspruchsvollen Anstieg. Wieder hinunter zum „Deutschen Eck“ kamen die Läuferinnen und Läufer mit einer im Startgeld enthaltenen Seilbahnfahrt.

Fazit zu dieser Veranstaltung:
Die Premierenveranstaltung überzeugte mit einer interessanten Strecke und einem sehr guten Preis-/ Leistungsverhältnis. Organisatorisch gibt es aber noch Verbesserungspotenzial. Wir vergeben insgesamt vier „LaufSterne“.


Veranstaltungsinformationen:
Die Internetseite festungslauf-koblenz.de bot alle wesentlichen Informationen. Besonders gut gefallen haben uns die Rubrik „Der Tag im Überblick“, die den zeitlichen Ablauf mal etwas anders darstellte und die „Laufstreckenpräsentation“. Neben einer detaillierten Streckenkarte gab es zum „Vorfreuen“ auch ein schönes Streckenvideo. Einige Tage vor der Veranstaltung erhielten die vorangemeldeten Läuferinnen und Läufer über einen Newsletter-Service aktuelle Informationen. Nach der Veranstaltung wurden ebenfalls Newsletter verschickt – auch mit selbstkritischen Anmerkungen.

Anmeldung:
Zur Onlineanmeldung wurde man auf die Internetseite des Zeitnehmers TRIsys weitergeleitet. Die Anmeldung selbst funktionierte reibungslos, unsere Daten waren bei der Startnummernausgabe vor Ort korrekt hinterlegt.

Kosten:
Die Teilnahmegebühren wurden – wie bei vielen größeren Veranstaltungen üblich – zeitlich gestaffelt teurer, womit möglichst frühe Anmeldungen belohnt wurden. Bis zum 31.07.2012 hatte man noch günstige 8,– €, bis 30.09.2012 10 ,- €, danach 12,- € zu bezahlen. Darin enthalten waren neben Organisation und Verpflegung ein Einweg-Regencape und die Rückfahrt mit der Seilbahn zum Startbereich am Deutschen Eck.

Parken
In der Teilnehmerinformation wurden die Parkplätze „Peter Altmeier Ufer“ und „Kastorhof“ empfohlen. Da wir recht zeitig vor Ort waren, fanden wir auf dem bereits gut gefüllten Parkplatz am „Peter Altmeier Ufer“ noch eine Parkbucht. Parkgebühren wurden dort am Feiertag nicht erhoben. Später angereiste Läuferinnen und Läufer dürften größere Probleme gehabt haben, in unmittelbarer Nähe des „Deutschen Ecks“ noch einen Parkplatz zu finden.

Laufstrecke:

Die 8,31 km lange Strecke führte auf einem zunächst recht flachen Kurs vom „Deutschen Eck“ entlang des Rheins nach Süden bis zum Wendepunkt in den Rheinanlagen von „Oberwerth“. Von dort ging es wieder ein gutes Stück zurück und über die „Pfaffendorfer Brücke“ nach „Ehrenbreitstein“. Die Strecke führte weiter entlang des Hafens nach Norden, unter der B42 hindurch und ein kurzes Stück durch „Ehrenbreitstein“. Hinter dem „Dikasterialgebäude“ begann der ca. 1 km lange Aufstieg von über 100 Höhenmetern auf die „Festung Ehrenbreitstein“, wo auf dem „Schlossplatz“ der Zielbogen stand.

Die Strecke bestand überwiegend aus festem Untergrund und bot trotz des eher durchwachsenen Wetters schöne Blicke auf Rhein und Umgebung. Am Anfang der Strecke war mehrmals auf „Poller“ zu achten, die von den Ordnern aber gut angekündigt und „geschüzt“ wurden.

Obwohl schon viele Touristen und Spaziergänger unterwegs waren, gab es keine Behinderungen durch Passanten. Auch der Straßenverkehr wurde an dem einen Fußgängerüberweg in „Ehrenbreitstein“ durch die Polizei vorbildlich zurückgehalten.

Die Streckenführung hat uns mit der überwiegend schnellen Passage und dem Berganstieg als Highlight insgesamt sehr gut gefallen. Solche Anstiege muss man zwar mögen, nicht zuletzt aufgrund der übersichtlichen Gesamtlänge sollte die Strecke aber auch von eher Ungeübten gut beherrschbar sein.

Das Video des Veranstalters zeigt den Streckenverlauf sehr schön:



Start / Ziel:
Der Start am „Deutschen Eck“ erfolgte pünktlich. Das Feld konnte sich auf dem breiten Fußweg schnell sortieren, lediglich die bereits erwähnten „Poller“ störten. Vielleicht lassen sich diese beim nächsten Mal entfernen. Zeitnahmematten im Startbereich haben wir keine wahrgenommen.

Der Zieleinlauf auf dem „Schlossplatz“ folgte unmittelbar auf den letzten Anstieg und bot nach dem Ziel genügende Raum zum Auslauf.

Zeitmessung:
Die Zeitmessung erfolgte durch TRIsys mittels eines extra bereitgestellten Chips, die Verwendung von eigenen Championchips war nicht möglich. Nach den Erfahrungen vom „Beueler Teamlauf“ hatten wir unsere neuen Chipbänder am Fuß, mit denen die Zeitmessung problemlos funktionierte.

Da am Start anscheinend keine Zeitnahmematten ausgelegt wurden, gab es auch keine Netto-Zeitmessung. Bei über 550 Läuferinnen und Läufern und dementsprechend großem Startfeld wäre eine Nettozeitmessung wünschenswert gewesen.

Ergebnislisten wurden recht zügig am Zeitnahmeanhänger ausgehängt und waren am späten Nachmittag des Veranstaltungstages online verfügbar.

Wertung, Urkunden, Siegerehrung:
Die Gesamtsiegerinnen und -sieger wurde im Rahmen einer Siegerehrung ausgezeichnet, die ersten drei Altersklassensiegerinnen und -sieger erhielten einen Sachpreis an einem extra hierfür eingerichteten Stand. Dieser Verfahren kennen wir schon von anderen Läufen und finden es – insbesondere für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die wie wir von weiter angereist waren – wirklich super, da man nicht zwingend bis zum Ende der Siegerehrung warten muss, bevor man sich wieder auf den Heimweg machen kann.

Die sehr freundliche Dame am Ausgabestand der Altersklassenpreise wurde nach Aushang der Ergebnisse jedoch nicht zeitgerecht mit einer Kontrollliste ausgestattet, was ihr die Zuordnung der Preise erschwerte. Sie handhabte die Ausgabe dann aber zu Gunsten der Wartenden sehr pragmatisch.

Die Urkunden waren – wie auch die Ergebnislisten – bereits am Nachmittag des Veranstaltungstages online.

Catering für Läuferinnen und Läufer:
Wie in der Ausschreibung vermerkt, gab es keine Streckenverpflegung. Es war zwar nicht sonderlich warm, dennoch hätten wir uns unterwegs wenigstens einen Wasserstand gewünscht, vielleicht wäre der Bereich unter der „Pfaffendorfer Brücke“ hierfür ein guter Platz.

Im Ziel konnte man den „Erdinger alkoholfrei“ Stand unmittelbar ausmachen, den Stand mit den Sportgetränken und dem Obst mussten wir jedoch suchen, da dieser im Gebäude untergebracht und nicht hinreichend beschildert war.

Die Zielversorgung an sich war sehr umfangreich.

Sanitäre Anlagen:
Im Startbereich am „Deutschen Eck“ standen keine, eigens für den Lauf aufgestellte Toiletten zur Verfügung. Die Läuferinnen und Läufer waren auf eine mit 0,50 € kostenpflichtige öffentliche Toilette am „Konrad-Adenauer-Ufer“ angewiesen. Es ist eigentlich kein Problem, für den Toilettenbesuch zu bezahlen, zumal die Anlagen sehr sauber waren, nur haben die allermeisten Läuferinnen und Läufer in der Regel nicht ihr Portemonnaie dabei, wenn sie an den Start gehen. Diesbezügliche Hinweise in den Ausschreibungsunterlagen fehlten. Wir hatten das Glück, nochmal zurück zum Auto gehen zu können, das nicht weit entfernt geparkt werden konnte, ansonsten hätten wir nach der langen Anfahrt wohl ein Problem bekommen.

Hier ist dringend zu empfehlen, dass der Veranstalter wenigstens einige Toilettenkabinen am Start aufstellt, die nochmal spontan kurz vor dem Start genutzt werden können.

Im Zielbereich waren dagegen ausreichend kostenfreie Toiletten verfügbar. Duschmöglichkeiten standen nicht zur Verfügung, was jedoch in der Ausschreibung erwähnt war.

Rahmenprogramm und Organisation vor Ort:
Die Organisation wirkte auf uns teilweise noch holprig. Bei der Startunterlagenausgabe bildeten sich lange Warteschlangen, in denen die Läuferinnen und Läufer nicht so recht wussten, ob sie als Voranmelder zur „Chipkasse“ oder an die unbeschriftete Ausgabe mussten. Darüber hinaus empfanden wir die Ausschilderung am Start (z.B. Toiletten) und Ziel (z.B. Sportgetränkeausgabe, Rückgabe der Kleiderbeutel, Weg zur Seilbahn) insgesamt als verbesserungswürdig.

Vielleicht wäre es eine gute Idee, auf der Internetseite einen Übersichtsplan von Start- und Zielbereich zur Verfügung zu stellen, auf dem die wichtigsten „Locations“ eingezeichnet sind.

Positiv ist in diesem Zusammenhang zu erwähnen, dass alle vom Organisationsteam, bei denen wir etwas nachgefragt haben, sehr freundlich und kompetent Auskunft geben konnten. Sehr positiv war auch die Ausgabe der Kleiderbeutel, die zielsicher und schnell geklappt hat, nachdem man deren Ort vor der Bühne endlich gefunden hatte. Der Kleiderbeuteltransport vom Start zum Ziel war ein toller Service den die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgrund des kühlen Wetters zu schätzen wussten.

Die Moderation war im Ziel und insbesondere am Start nicht überall wirklich optimal zu verstehen.

Nach einigen Tagen wurden die Fotos von sportsnaps.de zum Verkauf angeboten. Ohne alle Fotos durchsehen zu müssen konnte man bequem und zielsicher nach der Startnummer suchen allerdings erschienen die Preise im Vergleich zu anderen Anbietern recht „sportlich“.

Kategorie: 2012, Laufveranstaltungen, Mittlere Laufveranstaltungen

von

laufsterne.de

Seit 2007 nehmen wir regelmäßig als “ambitionierte Genussläufer” an Laufveranstaltungen teil. Die im Rahmen dieser Veranstaltungen gemachten, oft sehr unterschiedlichen Erfahrungen bei Organisation, Strecke und dem “Drumherum” brachten uns Anfang 2012 auf die Idee, unsere Eindrücke in einem Blog zu schildern.
Hierbei stehen aber nicht die eigenen sportlichen Erfolge im Fokus sondern eher die Veranstaltungen an sich.
 mehr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.