2012, Kleinere Laufveranstaltungen, Laufveranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

2. Vilkerather Viertelmarathon Overath 2012

Overath Vilkerath – 24. Juni 2012 – viertelmarathon.de
Kategorie: Kleinere Laufveranstaltungen

Der Vilkerather Viertelmarathon ist eine der Veranstaltungen, deren Laufdistanzen Quotienten der Marathonstrecke darstellen. Neben dem namensgebenden Viertelmarathon wurden ein Achtelmarathon, eine Schülermeile und ein Bambinilauf (500m) angeboten. Um die Streckenlänge zu erreichen, wurde beim Viertelmarathon eine recht ungewöhnliche Streckenführung mit einer kurzen und zwei langen Runden sowie einem Stichweg gewählt. Alle Strecken verliefen im Wesentlichen durch Wohn- bzw. Gewerbegebiet und ein gutes Stück entlang der Hauptstraße. Wir hatten uns für die Teilnahme am Achtelmarathon entschieden.

Fazit zu dieser Veranstaltung:
Der Veranstalter hat den Lauf sehr motiviert organisiert und durchgeführt. Leichte Probleme beim Einzug des Startgeldes, die zum Teil recht langen Wartezeiten bis zur Siegerehrung , und nicht zuletzt die vergleichsweise unattraktive Streckenführung lassen uns insgesamt vier von fünf „Laufsternen“ vergeben.

Veranstaltungsinformationen:
Die Internetseite viertelmarathon.de war sehr ansprechend und informativ gestaltet und bot den Läuferinnen und Läufern alle notwendigen Informationen. Darüber hinaus konnte man bei anderen Veranstaltungen in der Region eine 24-seiteige werbe-finanzierte Broschüre erhalten. Besonders hat uns die Laufstecken-Animation auf der Internetseite gefallen.

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgte online. Bei einer von unseren drei Anmeldungen wurde die automatische Bestätigungsmail jedoch sehr spät versandt, weswegen wir sie ein zweites Mal durchgeführt hatten. Dies führte dann jedoch zu einer doppelten Anmeldung. Auf Anfrage per Mail bestätigten Veranstalter und Zeitnehmer die Stornierung der Doppelbuchung, die Startgebühr wurde jedoch doppelt eingezogen und zudem der avisierte Vatertagsrabatt (siehe unten unter Kosten) nicht berücksichtigt. Auf erneute Rückfrage wurde der zu viel gezahlte Betrag zwar sofort zurück erstattet, alles in allem war das „Hin und Her“ jedoch recht lästig.

Kosten:
Als Startgebühr wurden für die Schülermeile 5,- €, für den Achtelmarathon 8,- € und für den Viertelmarathon 11,- € berechnet. Die Startgebühr wurde vom Konto eingezogen. Die Kosten für die Bambinis hat ein Sponsor übernommen. Für Nachmelder wurden zusätzlich 2,- € für Erwachsene bzw. 1,- € für Schüler und Jugendliche berechnet.

Für den Teilnahmebeitrag gab es neben der Organisation eine ordentliche Verpflegung, eine kleine Aufmerksamkeit von den Sponsoren bei der Startunterlagenausgabe und für alle einen „Finisher-Schuh“.

Als Besonderheit hatte der Veranstalter in der lokalen Presse inseriert und auf der Website veröffentlicht, dass Läuferinnen, die sich am Muttertag, respektive Läufer, die sich am Vatertag voranmelden, 2,- € pro Person sparen, eine schöne Idee.

Parken:
Zum Parken waren in der Nähe von Start und Ziel im Industriegebiet Vilkerath ausreichende Möglichkeiten vorhanden.

Laufstrecke:

Der Achtelmarathon (5,274 km) wurde etwas vom Ziel entfernt gestartet, was bei den Läuferinnen und Läufern vor Ort anfangs etwas Verwirrung hervorrief aber so in der Ausschreibung eigentlich eindeutig gekennzeichnet war. Die Strecke führte zunächst durch ein Gewerbegebiet, dann zwischen Wiese und Bahndamm über einen Kiesweg und schließlich ein gutes Stück auf dem Bürgersteig entlang der Hauptstraße (B55). Nach einem weiteren kurzen Stück Kies folgte bald auch schon der Zielbereich. Für den Achtelmarathon mussten zwei Runden gelaufen werden. Die Schülermeile (1,609 km) war eine Abkürzung zu der oben beschriebenen Runde und für den Viertelmarathon (10,548 km) waren eine kleine und drei große Runden zu laufen, die jeweils noch einen „Wendestich“ beinhaltetet.
Der Vilkerather Kreisverkehr in der Ortsmitte war durch diese Streckenführung als Hotspot für die Zuschauer eingeplant, da die Läuferinnen und Läufer – insbesondere des Viertelmarathons – hier sehr häufig vorbei kamen.

Die Streckenführung war recht flach und konnte daher schnell angegangen werden. Wir fanden die Strecke jedoch wenig spannend und im Vergleich zu anderen Laufveranstaltungen eher unattraktiv, besonders das lange Stück entlang der B55. Möglicherweise lassen aber die Gegebenheiten vor Ort keine andere Streckenführung zu.

Start / Ziel:
Bis auf den Achtelmarathon wurden alle Läufe am Sportplatz gestartet, wo sich auch das Ziel befand. Der Start des Achtelmarathons befand sich einige hundert Meter entlang der Laufstrecke „ums Eck“. Beide Startbereiche waren breit genug, dass man schnell sein eigenes Tempo aufnehmen konnte. Auch der Zielbereich war großräumig und bot einen schönen Auslauf.

Zeitmessung:
Die Zeitmessung erfolgte durch time2finish mit besonderen, scheckkartenähnlichen IPICO-Transpondern, für die kein Pfand hinterlegt werden musste, deren Rückgabe jedoch erbeten wurde, da ansonsten im Nachgang 5,- € fällig wurden. Die Transponder waren mit den Schnürsenkeln zu befestigen, was bei Schnellschnürsystemen nervige Bastellösungen erforderte. Auch die für Championchips häufig genutzten Knöchelbänder waren nicht kompatibel. Eigene Zeitnahmechips konnten nicht verwendet werden.

Sehr gut hat uns die Echtzeitanzeige über Monitore am Zeitnahmezelt gefallen, die den Läuferinnen und Läufern im Ziel ihr jeweiliges vorläufiges Ergebnis anzeigten. Insgesamt funktionierte die Zeitnahme nach unserer Wahrnehmung reibungslos.

Wertung, Urkunden, Siegerehrung:
Bei dem von uns gelaufenen Achtelmarathon bekamen – unabhängig von der Altersklasse – die Plätze 1 bis 3 sehr schöne, individuell gestaltete Pokale. Die Platzierungen 1 bis 6 waren darüber hinaus mit Sachpreisen dotiert. Die schnellsten drei Schüler und Jugendlichen erhielten einen Sonderpreis. In der Ergebnisliste erfolgte die Altersklassenwertungen nach DLO-Einteilung.

Die Urkunden und Ergebnislisten waren nach der Veranstaltung schnell im Internet verfügbar.

Die Siegerehrungen begannen für alle Läufe nach 13:30 Uhr, was zu langen Wartezeiten führte. Wir „Achtelmarathoner“ mussten ca. zwei Stunden, die Schüler noch weitaus länger warten. Insbesondere bei dem kühlen und regnerischen Wetter machte das Warten wirklich keinen Spaß. Hier sollte der Veranstalter nach Möglichkeiten suchen, die Siegerehrungen der früher gestarteten Läufe vorzuziehen.

Catering für Läuferinnen und Läufer:
Die Streckenversorgung mit Wasser war optimal und im Ziel gab es zusätzlich Sportgetränke, alkoholfreies Bier und Obst.

Sanitäre Anlagen:
Toiletten und Duschen standen im Bereich des Sportplatzes ausreichend zur Verfügung.

Rahmenprogramm und Organisation vor Ort:
Die Organisiation vor Ort war professionell und die Abholung der Startunterlagen verlief reibungslos. Lediglich das Verteilen der „Finisher-Schuhe“ wirkte ein wenig unkoordiniert und führte – wie wir mitbekamen – dazu, dass gerade einige jüngeren Läuferinnen und Läufer zunächst keinen Schuh erhielten.

Wer wollte, konnte sich für 14,- € ein Eventshirt der Veranstaltung bestellen, dessen Rückseite mit einem Laufmotto versehen wurde, das bis zum Veranstaltungstag geheim blieb. Wir bekamen ein solches Shirt als Preis und der Schriftzug „Umkehren wäre jetzt auch blöd!“, landete bei einer späteren Veranstaltung prompt in einem Bericht von LaufReport.de.

Die Moderation war ansprechend und es gab ein kleines Rahmenprogramm von Verein und Sponsoren.

Fotos wurden über einen lokalen Fotografen und kostenlos über die Veranstaltungsseite bereitgestellt. Besonders letztere waren zum Teil von einer Qualität, wie man sie nicht immer von professionellen Diensten bekommt, sehr gut.

Kategorie: 2012, Kleinere Laufveranstaltungen, Laufveranstaltungen

von

laufsterne.de

Seit 2007 nehmen wir regelmäßig als “ambitionierte Genussläufer” an Laufveranstaltungen teil. Die im Rahmen dieser Veranstaltungen gemachten, oft sehr unterschiedlichen Erfahrungen bei Organisation, Strecke und dem “Drumherum” brachten uns Anfang 2012 auf die Idee, unsere Eindrücke in einem Blog zu schildern. Hierbei stehen aber nicht die eigenen sportlichen Erfolge im Fokus sondern eher die Veranstaltungen an sich.  mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.